Auf zwei Rädern durch die Eifel und die Ardennen

0
35

Battenberg/Kyllburg. Elf Motorradfahrer aus dem Betreuungsbereich West machten sich im Mai auf, um die Straßen der Eifel und der Ardennen zu erkunden und dort möglichst alle Kurven zu fahren. Die von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) organisierte Veranstaltung ist eine von zwei Motorradfreizeiten in 2017 für Bundeswehrangehörige.

Aus insgesamt sieben Standorten trafen sich die Biker zu der knapp einwöchigen Tour in Battenberg am Edersee. Um nichts dem Zufall zu überlassen, wurden die kommenden Tage am ersten Abend perfekt geplant. Navigationsgeräte wurden miteinander verbunden, Routen ausgetauscht und natürlich die Gruppen eingeteilt, in denen es die kommenden Tage losgehen sollte.

Am darauffolgenden Morgen ging es dann los. Auf nach Kyllburg in die Eifel, wo das Hotel für die kommenden drei Nächte bezogen wurde. Bereits auf dieser Tour zeigte sich, dass Navi nicht gleich Navi ist und Routen nicht immer bis ins kleinste geplant werden können. Abends waren dann aber alle in Kyllburg angekommen und wurden im Hotel herzlich mit einem „Einlaufbier“ und deftiger Hausmannskost empfangen.

Bei bestem Wetter ging es an den kommenden beiden Tagen auf verschiedenen Routen durch die Eifel, die angrenzenden Ardennen und Luxemburg, bevor für einige Teilnehmer noch ein ganz besonderes Erlebnis bevorstand: Es lockte der nahegelegene Nürburgring mit seiner sagenumwobenen Nordschleife, der „Grünen Hölle“. Acht Biker trauten sich, mit ihren Maschinen die 20,832 Kilometer lange Strecke mit ihren 73 Kurven zu umrunden. Neben vielen „Hobby-Rennfahrern“, die an diesem Nachmittag auf der Strecke waren, kamen alle gut durch die „Grüne Hölle“. Einer der Rundenfahrer sagte: „Die sind hier doch alle verrückt! Sowas mach ich nie wieder!“ Das trifft so ungefähr das, was alle anderen auch äußerten. Dieses Highlight war dann am letzten Abend in Kyllburg auch das bestimmende Thema der Gespräche.

Am vorletzten Tag rollten dann alle wieder in Richtung Osten und nahmen erneut Einzug im Motorradhotel in Battenberg. Beim Abschlussessen und anschließendem Abend wurde schon beratschlagt, was wohl die nächste Tour sein wird und ob man sich dann wieder in dieser tollen Kameradschaft zusammenfindet. „Ich denke, dass wir im kommenden Frühjahr eine weitere Tour starten werden. Schließlich gibt es in dieser Region noch einige Kurven, die noch nicht durchfahren wurden.“, so Dieter Hollinde, Regionalreferent West der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS).