EAS-Beachvolleyballcup: Nienburger Soldaten holen sich Titel

0
19

Wangerooge. Sommer, Sonne, Strand und gute Laune – da gehört Beachvolleyball einfach dazu! Insgesamt 16 Beachvolleyballmannschaften aus 13 Betreuungsstandorten der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) lieferten sich vom 24. bis 26. Juli spannende Spiele beim diesjährigen EAS-Beachvolleyballcup auf der Nordseeinsel Wangerooge.

Nachdem die Mannschaften das Gepäck verstaut und ihre Schlafplätze in der Wangerooger Sporthalle eingerichtet hatten, konnte das Turnier pünktlich am Strand eröffnet werden. Zusammen mit Bärbel Herfel, der stellvertretenden Bürgermeisterin der Gemeinde Wangerooge, begrüßte Regionalreferent Dieter Hollinde die Spieler und wünschte allen ein faires Turnier, bevor er an den sportlichen Turnierleiter Andreas Bahlburg, den Vorsitzenden des Volleyball-Bundesligisten SVG Lüneburg, übergab.

Die Regeln waren klar, die Mannschaften in Gruppen eingeteilt und schon konnte es losgehen. Bereits am ersten Spieltag zeigten alle 16 Mannschaften sehenswerte Leistungen in der Vorrunde. Bei herrlichem Sommerwetter hieß es Baggern, Pritschen und Schmettern, um sich gegenseitig die Punkte abzujagen – immer mit dem Ziel vor Augen, den begehrten Titel zu gewinnen. Am Ende des Tages standen dann die acht Mannschaften fest, die am nächsten Tag um den EAS-Cup antraten.

Für die acht besten Beachvolleyball-Teams wurde es nun erst. Nachdem die Mannschaft aus Fritzlar den 3. Platz für sich entscheiden konnte, standen sich die Teams aus Nienburg und Holzdorf gegenüber. In einem spannenden Finale sicherte sich die Mannschaft aus Nienburg den Titel des Turniers.

Bei einem Grillbuffet fand am Abend die Siegerehrung im Garten des „Haus Jade“, dem Gästehaus des Bundeswehr-Sozialwerks statt. Neben Urkunden und Preisen überreichte Dieter Hollinde den Plätzen 1 bis 3 einen Satz Volleybälle, um für das Turnier im kommenden Jahr trainieren zu können. Da vor allem der Spaß am Spiel im Vordergrund stand, erhielt auch das „Schlusslicht“ des Turniers, die Mannschaft aus Luttmersen, einen Volleyball.

Der besondere sportliche Enthusiasmus aller Teilnehmer zeigte sich auch darin, dass sich viele Mannschaften selbst Namen gegeben hatten. So spielten beispielsweise die „Blocker vom Hocker“ gegen die Mannschaft „Erfolgreich baggern“. Bei so viel Kreativität könnte im kommenden Jahr dann auch der originellste Mannschaftsname prämiert werden. In diesem Jahr wäre es ein harter Zweikampf zwischen „Die drei lustigen Vier“ aus Augustdorf und der „Volleybärenbande“ aus Luttmersen geworden.

Die EAS bedankt sich bei allen Unterstützern des Turniers: „Auch in diesem Jahr konnten wir unser Turnier nur durch die tatkräftige Unterstützung der Gemeinde Wangerooge, dem Team vom „Haus Jade“ unter der Leitung von Nicole Viol und dem Turnierleiter Andreas Bahlburg durchführen. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an alle!“, so Dieter Hollinde.