Eine Seminarreise durch das Heilige Land

0
16

Israel & Palästina. Vom 28. Oktober bis 04. November bot die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) zum ersten Mal eine Seminarreise nach Israel an. Dorthin, wo einst Jesus Christus geboren wurde, wo er gelebt hat, gekreuzigt und begraben wurde, führte es die insgesamt 29 Teilnehmer, um die zahlreichen Stationen aus seinem Leben zu erkunden und das Land – von der biblischen Geschichte bis zur multikulturellen Gegenwart – kennen zu lernen.

„Auf den Spuren Jesu“, so lautete der Titel der achttägigen Bildungsreise, um ein Land kennenzulernen, das über eine so gewaltige Geschichte verfügt, Heimat für drei Weltreligionen und das größte Pulverfass im Nahen Osten ist.

Neben Tel Aviv, als moderne und fast schon europäische Stadt, standen vor allem Jerusalem mit der Grabeskirche, dem Tempelberg und der Klagemauer, aber auch Bethlehem mit den Hirtenfeldern und der Geburtskirche Jesu oder Jericho mit dem Versuchungskloster im Vordergrund, um nur wenige Orte als zentrale Punkte im Hinblick auf das Leben Jesu zu nennen. Die Besichtigung und Übernachtung in einem Kibbuz, eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth, Baden im Toten Meer, aber auch der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte „Yad Vashem“ durften bei dieser Reise nicht fehlen.

Geistlich und seelsorgerisch wurde sie durch den Leitenden Militärdekan und Stellvertretenden EAS-Vorsitzenden Armin Wenzel, der an den prägnanten Orten eine Andacht hielt und immer wieder Geschichten aus der Bibel und damit aus dem Leben Jesu vortrug, begleitet. Unterstützt wurde er vom Evangelischen Militärpfarrer Christian Tübler, der eigentlich selbst Teilnehmer dieser Reise war.

Neben der biblischen Geschichte erfuhren die Teilnehmer aber auch eine Menge über das heutige Leben in Israel und die allgegenwärtige Brisanz, sei es aus religiöser- oder politischer Hinsicht.

Für alle Teilnehmer war es eine aufregende Woche mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, die wohl jedem noch lange in Erinnerung bleiben werden. „Es wird auch noch einige Zeit brauchen, bis alle Eindrücke dieser Reise verarbeitet sind, aber wir kommen wieder“, so eine Teilnehmerin der Reise. Die Erlebnisse dieser eindrucksvollen Seminarreise haben alle Teilnehmer in einem gemeinsamen Reisetagebuch zusammengefasst, welches jeder einzelne erhält.