Festakt zum Jubiläum: 50 Jahre ‚Haus Adelheide’

0
388

Delmenhorst. Mehr als einhundert Gäste aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens in Delmenhorst und Umgebung folgten der Einladung der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) und dem Kuratorium der OASE – ‚Haus Adelheide’ zum 50-jährigen Bestehen.

Um fünf Jahrzehnte erfolgreiche Betreuungsarbeit für Soldaten in Delmenhorst zu feiern, kamen am Donnerstag, den 6. April über einhundert geladene Gäste in das ‚Haus Adelheide‘. „Ich wünsche mir, dass es auch in Zukunft eine wirkliche und wahre Oase sein wird“, so lautete die Botschaft des Evangelischen Militärpfarrers Andreas Spelmeyer in seiner Andacht, die bei allen Festrednern des Abends Widererkennung fanden. „Die OASE – ‚Haus Adelheide’ ist nicht nur Begegnungsstätte für die Angehörigen der Bundeswehr und die in Delmenhorst und der Umgebung lebenden Menschen, vielmehr ist es ein Rückzugsort abseits des Kasernentors“, betont Rolf Hartmann, Hauptgeschäftsführer der EAS.

Auch der Kommandeur des Logistikbataillons 161, Oberstleutnant Stephan Fey, hob in seiner Rede die Wichtigkeit dieser Betreuungseinrichtung hervor. Er betonte, dass die Soldaten heutzutage vielseitige Aufgaben wahrnehmen und es eine immer größere Herausforderung ist, dass die Bundeswehr nicht aus dem Bild der Bevölkerung verschwindet. Abschließend bedankte er sich bei Familie Winkler und den Ehrenamtlichen, die sich einbringen und engagieren und die Verbindung schaffen, dass die Veranstaltungen hier laufen, wie sie laufen. Anschließend betonte Hermann Thölstedt, Bürgermeister der Stadt Delmenhorst, in seiner Rede die besondere Bedeutung des Hauses: „Wir in Delmenhorst sind stolz auf das traditionell gute und freundschaftliche Verhältnis zwischen der Truppe, dem Rathaus und den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt.“ Diese Verbundenheit wurde jüngst mit einer Patenschaft zwischen der Stadt Delmenhorst und dem Logistikbataillon 161 manifestiert.

Auf die nächsten 50 Jahre

„Ein Soldatenheim möchte ein besonderes Angebot sein. Es will nicht Kantine, nicht Gaststätte, nicht Spiel-Kasino sein, sondern möchte für jeden zum Haus der offenen Türen werden.“, so lautete bereits vor fünfzig Jahren der Wunsch des 1. Vorsitzenden des Kuratoriums ‚Haus Adelheide’, dem Evangelischen Militärpfarrer Lothar Pahlow. Betrachtet man diesen Satz aus der heutigen Perspektive, lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass diesem Wunsch Rechnung getragen wurde. Das ‚Haus Adelheide’ war und ist stets ein Haus der offenen Türen und wird so vielfältig wie kaum ein anderes Gebäude in Delmenhorst genutzt.

Musikalisch wurde der Abend durch die Gruppe „Voice over Piano“ mit Sara Dähn begleitet, der abschließend mit einem kleinen Empfang und Imbiss ausklang.