Fischereiausbildung mit Prüfzertifikat

0
12

Fritzlar. Gemeinsam mit dem Evangelischen Militärpfarramt Fritzlar bot die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) erstmalig eine Fischereiausbildung mit anschließender Prüfung an. Sowohl die Ausbildung vom 13. bis 16. August, als auch die Prüfung am 17. September fanden in der Fritzlarer OASE – Haus an der Eder statt.

Das Interesse an dieser Veranstaltung war groß – schließlich wurde der Wunsch danach von einer Gruppe Soldaten direkt an den Kuratoriumsvorstand herangetragen. Insgesamt 18 Soldaten unterschiedlicher Dienstgradgruppen fanden sich zum Ausbildungsbeginn am Montagmorgen in der Fritzlarer OASE ein. Direkt nach der Begrüßung durch Heinrich Richter, Regionalbetreuer der EAS, übernahm Siegfried Lerschmacher vom Landesfischereiverband Hessen e.V. die Gruppe und begann mit dem theoretischen Teil der Ausbildung. Dabei konnte sich der Referent gut auf den Personenkreis einstellen, da er zuvor selbst Berufssoldat war.

Allgemeine- und spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Geräte- und Gesetzeskunde waren Ausbildungsthemen die es galt zu vermitteln, da diese bei der Prüfung im September abgefragt wurden. Verständlich und sicher brachte der Referent alle Themen an die wissensdurstigen Neulinge und war stets für weitere Fragen offen: „Was sind Rogen?“, „Welche Fische sind Kieslaicher?“, Wo laicht der Hecht überhaupt?“ und „Gilt das Tierschutzgesetz auch für Fische?“, waren nur einige der Fragen, mit denen sich die künftigen Fischer auseinandersetzen mussten. Die Angelrutenvorstellung für die unterschiedlichen Fische erfolgte aufgrund der Größe der Ruten im großen Saal der OASE.

Nachdem die Ausbildung beendet war, galt es für die künftigen Fischer, sich mit den anspruchsvollen Ausbildungsinhalten zu beschäftigen – schließlich stand nach einer vorgeschriebenen Wartezeit von vier Wochen die staatlich anerkannte Fischerprüfung auf dem Programm. Schlussendlich bestanden alle Prüfungsteilnehmer am 17. September ihre Prüfung, die ebenfalls in der OASE – Haus an der Eder abgelegt wurde.

Einstimmig verabschiedeten sich begeisterte Teilnehmer und bewerteten das Angebot als hervorragend. „Das war ein wirklich tolles und vielschichtiges Betreuungsangebot der EAS, das auch künftig beibehalten werden sollte.“, so das Fazit zweier Teilnehmer.