Sommerfest: Im Gedächtnis Gottes

0
28

Berlin. „Während wir hier beim Sommerfest stehen, sind fast 4000 Soldatinnen und Soldaten für unser Land im Einsatz. Sie dienen auf drei Kontinenten und in zwei Weltmeeren….“, schrieb Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen in ihrem Grußwort zum Sommerfest der Evangelischen Militärseelsorge, das traditionell gegenüber dem Bahnhof Zoo in der Jebensstraße gefeiert wird. „Es ist die verantwortungsvolle Aufgabe der Militärseelsorge, in der Kirche und Staat gemeinsam Verantwortung übernehmen. Diese Aufgabe ist im Grunde so wichtig wie der militärische Auftrag selbst und unsere erfolgreiche Kooperation in dieser Form ist weltweit einmalig“, so die Ministerin weiter. Sie dankte der Militärseelsorge für den bereits 60 Jahre währenden Dienst für die Bundeswehr. Für das Hinhören und Hinsehen, für das tröstende und Orientierung gebende Wort. Der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink hatte es übernommen die Worte der Ministerin zu verlesen, denn Frau von der Leyen musste wegen politischer Beratungen in der Hauptstadt ihren Besuch überraschend absagen.

„So wahr Gottes Name heilig ist,
so bleibt jeder Name im Gedächtnis Gottes.
Dafür steht die Kirche unter den Soldaten.“

Dafür gaben zahlreiche Kirchenvertreter und Politiker sich ein Stelldichein. Unter ihnen die Parlamentarischen Staatsekretäre bei der Bundesministerin für Verteidigung, Dr. Peter Tauber und Thomas Silberhorn sowie der Bevollmächtigte des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Dr. Martin Dutzmann. Tauber ist selbst Oberleutnant der Reserve, Dutzmann war Vorgänger von Rink im Amt des Militärbischofs.

Militärbischof Rink versicherte in seinem geistlichen Wort vor etwa 200 Gästen den Soldaten, für die Militärseelsorge zähle der einzelne Mensch. „So wahr Gottes Name heilig ist, so bleibt jeder Name im Gedächtnis Gottes. Dafür steht die Kirche unter den Soldaten.“

Die Militärseelsorge der christlichen Kirchen ist mit insgesamt etwa 180 Militärgeistlichen für die Soldaten an über 100 Bundeswehrstandorten und in Auslandseinsätzen tätig. Die evangelische wie die katholische Kirche stellen jeweils einen Militärbischof, der die Seelsorge leitet.

Das Sommerfest wurde gemeinsam von dem Evangelischen Militärbischof, dem Evangelischen Kirchenamt für die Bundeswehr, dem Handlungsbereich Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr  und der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) ausgerichtet. Der Vorsitzende des Vorstandes der EAS, Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke hatte zu Beginn gemeinsam mit Militärgeneraldekan Matthias Heimer die Gäste der sommerlichen Begegnung willkommen geheißen.