‚Strike‘ – In der ‚OASE – Zum Oertzetal‘ fallen die Pins

0
9
v.l.n.r. Baudirektor Marco Nord, Leitende Regierungsdirektorin Kathleen Osmers-Voss, Oberfeldarzt Stefan Beck, Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke, Lars Klingbeil (MdB), Bürgermeisterin Christina Fleckenstein, Oberst Karl-Georg Habel

Munster, 10. August 2017 – Ein Jahr lang wurden in der von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) betriebenen Betreuungseinrichtung ‚OASE – Zum Oertzetal‘ die veralteten Kegelbahnen in ein modernes Bowlingcenter umgebaut. Am Mittwoch fand in Munster im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft, Bundeswehr, Seelsorge und anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens die feierliche Eröffnung statt.

Nach einer kurzen Andacht von Militärpfarrerin Dorothea Brand brachte Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke als Vorsitzender der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) in seiner Begrüßungsrede seine Überzeugung zum Ausdruck, dass dieses Projekt eine wichtige und sinnvolle Ergänzung des Betreuungsangebots für die in Munster stationierten und lebenden Bundeswehrangehörigen darstellt. Deswegen bedankte er sich ausdrücklich beim Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide und dem Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Munster für die hervorragende und unkomplizierte Zusammenarbeit. „Es war von Anfang an zu spüren, dass alle am gleichen Strang ziehen. So etwas kommt nicht allzu oft vor!“, so Patschke.

Als Stellvertretender Standortältester bedankte sich Oberst Karl-Georg Habel im Namen aller Soldaten und Angehörigen der Bundeswehr am Standort Munster für die im Jahr 2014 durch das Kuratorium eingebrachte Idee zur Errichtung eines Bowlingcenters in der OASE, um das Freizeitangebot für Bundeswehrangehörige und die Bürger der Stadt Munster voranzutreiben. Habel hob hervor, wie wichtig es ist, dass an einem der größten Bundeswehrstandorte in Deutschland die Freizeitpraxis aus der Anonymität der Stuben herausgeholt wird und der ‚Magnet Bowlingbahn‘ dazu beiträgt, dass Freizeit wieder in Kameradschaft und Gemeinschaft beim Bowlen erlebt werden kann. Mit der Eröffnung des Bowlingcenters ist für die Soldaten des Standortes Munster ein langjähriger Wunsch in Erfüllung gegangen. „Alles ist möglich, wenn alle mitmachen und das Ergebnis der langfristigen Bauarbeiten kann sich sehen lassen.“, so Oberfeldarzt Stefan Beck, Vorsitzender des Kuratoriums. Zudem unterstrich Beck, dass „die enge Verbindung zwischen unseren Soldaten und der zivilen Bevölkerung der Stadt Munster“ für das Kuratorium ein besonderes Anliegen ist.

Für den Munsteraner SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil, der dem Verteidigungsausschuss angehört, ist die ‚OASE – Zum Oertzetal‘ ein gut bekannter Ort. In seinem Grußwort unterstrich er, dass die Anforderungen an die Truppe gewachsten sind. „Deutschland ist ein Ort der Stabilität und dazu trägt auch die Bundeswehr bei. Deswegen ist es wichtig, in Personal, Material und Infrastruktur zu investieren.“ Christina Fleckenstein, Bürgermeisterin der Stadt Munster, wies auf das sehr gute Verhältnis zwischen Bundeswehr und den Munsteraner Bürgern hin. So symbolisiert die Garnisonsstadt Munster ihre besondere Verbundenheit mit der Truppe durch gelbe Schleifen an den Ortseingängen. Sie selbst ist hier aufgewachsen und kennt das Haus bereits aus ihrer Kinder- und Jugendzeit. „OASEn sind Begegnungsstätten zwischen Soldaten und der zivilen Bevölkerung, das kann ich nur bestätigen!“, erklärte Fleckenstein.

Abschließend ergriff Baudirektor Marco Nord vom Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide das Wort und verglich die Baumaßnahme mit einem Bowlingspiel. Das Ziel beim Bowling sei ein ‚Strike‘, also alle Pins mit einem Wurf abzuräumen. Beim Bauen hingegen gibt es immer wieder Überraschungen, wie es auch bei den Bauarbeiten in der OASE der Fall war. „So ist uns zwar kein ‚Strike‘ gelungen, aber ein ‚Spare‘, da das Ziel mit dem zweiten Wurf erreicht wurde“, so Nord.

Musikalisch wurde die feierliche Eröffnung von Tom Ludwig untermalt. Nachdem der offizielle Teil beendet war, hatten die Gäste die Möglichkeit, die Bowlingbahnen selbst zu testen.

Das Bowlingcenter ist ein Gewinn für die OASE und die gesamte Stadt Munster. Mit der Entstehung dieses Bowlingcenters wird eine deutliche Erweiterung des Betreuungsangebotes des Hauses geschaffen, an dem die Frauen und Männer abseits militärischer Strukturen und außerhalb der Kaserne gemeinsam ihre Freizeit nach Dienst sinnvoll gestalten können.

Nach einer einjährigen Umbauphase bietet die Anlage im Innenraum sechs Bowlingbahnen mit  Sitzbananen an der Spitze, Anmeldung und Ausgabestation für die Schuhe sowie separatem Aufenthalts- und Barbereich. Das neue Bowlingcenter in der OASE – ‚Zum Oertzetal‘ in Munster bietet nicht nur Bundeswehrangehörigen Spaß, sondern steht für alle Bürger offen. Nun heißt es ‚Die Kugel rollt, die Pins fallen‘.