Von der Stallarbeit bis zum Ausreiten: Reiterwoche im Erzgebirge

0
9

Eibenstock/Erzgebirge. Reiten, Stalldienst und gemeinsame Erlebnisse mit dem Pferd standen auf dem Programm der von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) organisierten Reiterwoche im Reit- und Sporthotel in Eibenstock. 10 Teilnehmer aus verschiedenen Standorten der Bundeswehr erlebten mit ihren Lebenspartnern vom 11. bis 16. September fünf anspruchsvolle Tage im Erzgebirge.

Egal ob Anfänger, Hobbyreiter oder geübte Reiter – für alle stand der tägliche Reitunterricht auf dem Programm. Reiten ist aber nicht nur Vergnügen, denn auch die morgendliche Stallarbeit gehört dazu. Ob es das Ausmisten, das neu Einstreuen des Stalles oder die Futterverteilung ist: jeder Tag hatte für alle Teilnehmer gleich begonnen.

Anschließend verlief – je nach Reiterfahrung – der Tag ganz unterschiedlich. Die ‚Anfänger‘ begannen mit Longe-Arbeiten, für die etwas geübteren Reiter stand Abteilungsreiten an. Dabei versuchten die Reitlehrerinnen die Zusammenarbeit von Mensch und Tier so harmonisch und effektiv wie möglich zu gestalten. Eine Kutschfahrt, ein Geländeritt sowie der Besuch des Schaubergwerks ‚Glöckl‘ in Johanngeorgenstadt und des Stickereimuseum in Eibenstock rundeten das Wochenprogramm ab. Höhepunkt war ein Reiterwettbewerb. Auf einem Geschicklichkeits-Parcours ging es um die schnellste Zeit und wenig Strafpunkte.

Die Reiterfreizeit, die bereits seit sechs Jahren stattfindet, endete mit einem abendlichen Grillen und der Siegerehrung des Geschicklichkeitsturniers, wo jeder Teilnehmer eine ‚Schleife‘ als Anerkennung seiner Leistung erhielt. „Ich finde es sehr schön, dass es Organisationen wie die EAS gibt, die Bundeswehrangehörigen und ihren Familien eine solche Möglichkeit bietet. Einen besonderen Dank an Hubert Prinz der den Teilnehmern eine unvergessliche Woche „auf den Pferden“ geschenkt hat!“, so Dirk Duwe, Teilnehmer der Reiterfreizeit.