EAS auf Facebook
EAS bei Wikipedia
x

Kontakt aufnehmen



* gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

Please leave this field empty.


OASE-Betreuungseinrichtungen

Die OASE-Betreuungseinrichtungen in den Einsatzgebieten der Bundeswehr und an ausgewählten Bundeswehrstandorten in der Heimat sind Orte, an denen Seele und Körper gestärkt werden. Sie sind Restaurant, Treffpunkt, Kulturstätte, Versammlungsraum und Heimat der Militärseelsorge zugleich und bieten vielfältige Betreuungsangebote für Bundeswehrangehörige und deren Familien.

Die Geschichte der OASEN

Die Ursprünge der OASEN liegen in der Betreuung von Soldatinnen und Soldaten in Soldatenheimen.

Bis in die Mitte der 1980er-Jahre wurden von der EAS mit Unterstützung des Bundes über 40 dieser Betreuungseinrichtungen im gesamten Gebiet der damaligen Bundesrepublik gebaut und selbst betrieben. Gemeinsames Kennzeichen der Häuser war die Lage außerhalb, aber in direkter Nähe der jeweiligen militärischen Liegenschaft.

Ausgestattet mit einem großen Veranstaltungssaal, Lesezimmer, Kegelbahn, Kellerbar und Billardzimmer boten die Häuser den überwiegend jungen Soldaten die Möglichkeit, ihre Freizeit außerhalb militärischer Strukturen zu verbringen und an den zumeist abgelegenen Bundeswehrstandorten sinnvoll zu gestalten. Darüber hinaus etablierten sich die Häuser im Laufe der Zeit als wichtige Begegnungsstätten zwischen Bundeswehrangehörigen und Zivilbevölkerung.

In den 1990er-Jahren erfuhr die Soldatenheimbetreuung einen grundlegenden Wandel. Aufgrund struktureller Veränderungen innerhalb der Bundeswehr wurden viele militärische Liegenschaften und damit auch die dort beheimateten Soldatenheime geschlossen. Alleine zwischen den Jahren 2000 und 2014 sank die Anzahl der von der EAS betriebenen Soldatenheime auf zehn Häuser. Diese bestehen bis heute fort und befinden sich überwiegend an Bundeswehrstandorten mit einer hohen Truppenstärke. Vor allem das gastronomische Angebot wurde in diesen Häusern ausgebaut und an die Bedürfnisse der Soldatinnen und Soldaten angepasst. Darüber hinaus sind sie noch immer wichtige Betreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen und bedarfsgerechten Betreuungsangebot, Ausgangspunkt und Austragungsort kultureller und sportlicher Veranstaltungen und tragen maßgeblich zur Vernetzung der Bundeswehr mit der zivilen Bevölkerung bei.

Auf Vorteile der niedrigschwelligen Betreuung unter einem Dach griffen Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung und Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung mit Aufkommen der ersten Auslandseinsätze der Bundeswehr zurück und errichteten in den Einsatzfeldlagern Soldatenheime unter Einsatzbedingungen. Bis heute sind diese gastronomischen Betreuungseinrichtungen in den Einsatzgebieten der Bundeswehr unter dem Namen ‚OASE‘ wichtiger Treffpunkt und Ruhepol für die Männer und Frauen vor Ort.

Die OASEN in den weltweiten Einsatzfeldlagern der Bundeswehr etablierten sich unter den Männern und Frauen schnell als synonym für leckere Speisen, gemütliche Atmosphäre und geselliges Beisammensein. Deswegen wurden im Jahr 2013 alle inländischen Betreuungseinrichtungen von EAS und KAS um den OASE-Begriff erweitert.

Neuigkeiten aus den OASEN

Expedition ins Abenteuer: Munsteraner Soldatenfamilien im Serengeti Park

Hodenhagen. Am 18. Juni war für zehn Familien frühes Aufstehen angesagt. Kinder und Erwachsene trafen...

Junge Musiker geben Konzert im Einsatz

Am 27. Mai gaben vier junge Musiker im zypriotischen Limassol ein Konzert für die hundert...

Beachvolleyballturnier am Standort Fritzlar

Fritzlar.  Neun Mannschaften fanden am 31. Mai den Weg zu den Beachvolleyballfeldern der Fritzlarer Georg-Friedrich-Kaserne....

OASE in Prizren: 18 Jahre gastronomische Betreuung im Einsatz

Nach 18 Jahren gastronomischer Betreuungsarbeit wurde in der zurückliegenden Woche die OASE im Feldlager Prizren...

OASE schickt Abwechslung nach Mali

Bamako / Gao. Die knapp eintausend im westafrikanischen Mali stationierten deutschen Soldatinnen und Soldaten freuten...