Kraft tanken für Körper und Seele

0
145

Steingaden. Nach einer wochenlangen Homeoffice-Phase, verbunden mit Kontakteinschränkungen, braucht unsere Seele zwischendurch eine Auszeit. Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben auch Wanderer in den Bergen wieder mehr Freiheiten. Die Seele baumeln lassen, Zeit zum Entspannen, Kraft tanken und Luft zum Atmen– so lautete das Ziel der vom 31. August bis 4. September angebotenen Wanderfreizeit der Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS).

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Gäste- und Gruppenhaus der Evangelischen Militärseelsorge – Karl-Eberth-Haus – in Steingaden ging es in das 30 Kilometer entfernte Weißensee bei Füssen im Ostallgäu. Am Zielort angekommen, machten sich die insgesamt 15 Bundeswehrangehörige aus dem Betreuungsbereich Süd gemeinsam mit Regionalreferentin Süd Heidtrud Henn sowie EAS-Betreuer Günter Polzer auf die Wanderung hinauf zum Alatsee. Oben am See angekommen durfte auch in den Bergen die Brotzeit nicht fehlen. Gestärkt mit „Lyoner und Weck“ machten sich die Soldatinnen und Soldaten auf den Weg nach unten, um den Weißensee zu Fuß zu umrunden. Im Anschluss blieb den Teilnehmern genügend Zeit, um den Ortskern von Füssen zu erkunden oder einfach nur die Füße bis zum gemeinsamen Abendessen hochzulegen.

Der Kolbensattel, oberhalb von Oberammergau, war das Abfahrtziel am nächsten Tag. Dort angekommen, gab es zwei Möglichkeiten hinauf zur Bergstation zu kommen. Zum einen mit dem Sessellift und zum anderen zu Fuß, wobei zwei Wanderrouten mit den Schwierigkeitsgraden leicht und schwer angeboten wurden. Aufgeteilt in zwei Gruppen, erreichten am frühen Nachmittag alle Teilnehmenden nach und nach die Bergstation, wo ein kühles Bier, leckere Saftschorlen und Kaiserschmarrn auf die Wanderer warteten. Nach einer gewissen Verweildauer, konnte zwischen „zu Fuß ins Tal wandern“, „dem Sessellift“ oder der Rodelbahn der Abstieg bzw. die Abfahrt gewählt werden.

„Rund um die Milch“ lautete das Motto beim Besuch der Schönegger Käsealm in Steingaden am nächsten Tag. Auf der Käsealm erwartete die Gruppe eine Führung und auf dem fünf Kilometer langen Milchpfadwanderweg wurde den Teilnehmenden vieles über die Landwirtschaft und Infrastruktur in der Region vermittelt. Bevor ein Teil der Gruppe zu Fuß weiter zur Wieskirche und anschließend weiter nach Steingaden zurückwanderte, genossen alle die Sonnenstrahlen und verköstigten dabei auf der Käsealm den feinen Heumilch-Käse mit einem Glas frischer Buttermilch – eben die Seele baumeln lassen. Am späten Nachmittag waren alle wieder in der Unterkunft im Karl-Eberth-Haus angekommen. Bei einem anschließenden Grillen mit vielen interessanten Gesprächen, nutzten die Teilnehmenden den letzten Abend, um die Wanderfreizeit im Allgäu gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am nächsten Morgen hieß es Abschiednehmen. Alle Teilnehmenden genossen die Zeit in vollen Zügen. „Ob die Wanderungen, die gemütlichen Abende, die gute Unterkunft oder die reichhaltige und gute Verpflegung. Danke an die EAS und das Team im Karl-Eberth-Haus!“, so die zusammengefasste Meinung der teilnehmenden Wanderer.

Das Freizeitangebot „Mit den Wanderschuhen im Allgäu“ fand zum ersten Mal statt und wird im kommenden Jahr erneut stattfinden.